ExzellenzInitiative Universität Freiburg


bioss_klein.jpg


blbt.gif

 


sgbm.jpg


friaslogo.jpg


Ausgezeichnet-Wettbewerb exzellente Lehre


Che Ranking


 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite News Items In fünf Jahren zur Habilitation
Artikelaktionen

In fünf Jahren zur Habilitation

— abgelegt unter:

Tessa Quax erhält Förderung für junge Wissenschaftlerinnen

In fünf Jahren zur Habilitation

Foto: Tessa Quax

Erfolg für die Biologin Dr. Tessa Quax im „Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen“: Die Wissenschaftlerin der Universität Freiburg wird in den kommenden fünf Jahren ein eigenes Forschungsprojekt aufbauen und darüber ihre Habilitation anfertigen. Die Förderung beginnt im ersten Quartal 2018, umfasst die eigene Stelle sowie ein Rahmenprogramm mit Vernetzungs-, Weiterbildungs- und Coachingangeboten und wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Universität Freiburg finanziert. Ziel des Programms ist es, junge Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur zu unterstützen. 
 

Tessa Quax: Archaeale Oberflächenstrukturen und ihre Rolle in Interaktionen mit der Umwelt

Die Fähigkeit, Umweltreize wahrzunehmen und darauf mit zielgerichteter Bewegung zu reagieren, gehört zu den wesentlichen Merkmalen lebender Organismen. Archaeen haben dazu eine einzigartige Motilitätsstruktur entwickelt. Die zellkernlosen Einzeller können sich an extreme Lebensräume wie heiße Schwefelquellen, heiße Quellen in der Tiefsee oder extrem salzhaltige Seen anpassen und sind die am weitläufigsten verbreiteten Organismen auf der Erde. Auch am und im menschlichen Körper sind sie zu finden, etwa auf der Haut und im Darm. Tessa Quax untersucht die molekularen Mechanismen der Signalübertragung von der Umgebung auf die Motilitätsstruktur in den Archaeen. Außerdem erforscht sie, wie auf Archaeen spezialisierte Viren diese Motilitätsstruktur zur Infektion nutzen können. Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, die Fähigkeit der Archaeen, den menschlichen Darm zu besiedeln und mit ihrer Umwelt zu interagieren, besser zu verstehen und mögliche Einflüsse auf die menschliche Gesundheit genauer nachzuvollziehen. Darüber hinaus könnten strukturelle Informationen über die Motilitätsstruktur der Archaeen zur Entwicklung eines biologischen Nanomotors beitragen.

 

Kontakt:
Dr. Tessa Quax
Institut für Biologie II – Mikrobiologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Fax: 0761/203-2631
E-Mail: tessa.quax@biologie.uni-freiburg.de

 

Benutzerspezifische Werkzeuge