ExzellenzInitiative Universität Freiburg


bioss_klein.jpg


blbt.gif

 


sgbm.jpg


friaslogo.jpg


Ausgezeichnet-Wettbewerb exzellente Lehre


Che Ranking


 

Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite News Items Gehirn und Technik verbinden
Artikelaktionen

Gehirn und Technik verbinden

— abgelegt unter:

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer eröffnet den neuen Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools

Gehirn und Technik verbinden

© Uni Freiburg, BrainLinks-BrainTools, Fotograf Bastian Bender

Baden-Württembergs WissenschaftsministerinTheresia Bauer, Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, Dr. Harald von Kalm von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Clustersprecher Prof. Dr. Wolfram Burgard haben am 9. April 2013 gemeinsam mit hochrangigen internationalen und Freiburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Startschuss für den Exzellenzcluster BrainLinks-BrainTools gegeben. „BrainLinks-BrainTools hat in der Exzellenzinitiative als ‚Newcomer‘ nicht nur im harten Wettbewerb unter 27 Neuanträgen überzeugt, sondern sich auch im Vergleich mit schon etablierten Clustern behaupten können. Das ist ein hervorragender Erfolg“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

„An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg arbeiten Medizin, Biologie und Ingenieurswissenschaften in einmaliger Weise zusammen und verbinden so die Grundlagenforschung über das Nervensystem der Menschen mit der Entwicklung von Mikrosystemen und selbstständig handelnden Robotern“, betonte Rektor Hans-Jochen Schiewer. Die Wissenschaftler verfolgen dabei zwei Ziele: Gelähmte Menschen sollen allein mit ihren Gedanken künstliche Gliedmaßen oder Assistenzroboter steuern. Und Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie oder Parkinson sollen dank eines kleinen Implantats im Kopf ein Leben frei von Symptomen führen.

Im Anschluss an die Eröffnung präsentierten Forscherinnen und Forscher erste Ergebnisse des Verbundprojekts. Unter anderem steuerten Hirnsignale einen Roboterarm, der daraufhin selbstständig Gegenstände bewegte. Außerdem zeigten die Wissenschaftler, wie Implantate künftig körpereigene Energie nutzen können, sodass Operationen zum Batteriewechsel überflüssig werden. „Wir freuen uns, dass die weltweit führenden Wissenschaftler für Gehirn-Computer-Schnittstellen den Start des Clusters mit uns in Freiburg feiern und wir gemeinsam neue Erkenntnisse und technische Lösungen aus diesem spannenden Feld diskutieren“, sagte Wolfram Burgard.

Ministerin Bauer betonte in ihrem Grußwort: „Unsere Landesuniversitäten haben auch in der neuen Runde des Exzellenzwettbewerbs hervorragend abgeschnitten und unseren bundesweiten Spitzenplatz klar verteidigt. Die Universität Freiburg hat daran ihren Anteil, auch mit dem einzigen neuen Cluster, das nach Baden-Württemberg vergeben wurde.“ Sie begrüßte dabei ausdrücklich, dass die Ethik innerhalb des Clusters eine wichtige Rolle spielen solle und der Verbund die Bürgerinnen und Bürger durch partizipative Aktionen explizit in seine Forschung und seine Ziele einbeziehen wolle. Sie sei sicher, dass der Cluster entscheidende Impulse liefern werde, um Baden-Württemberg als einen der führenden Standorte der Biomedizintechnik in Europa weiter zu stärken. Von den 143 Millionen Euro, die das Land im Rahmen der Exzellenzinitiative an Fördergeldern zahle, seien für den neuen Cluster 8,4 Millionen Euro vorgesehen, so Ministerin Bauer: „Wir müssen in der öffentlichen Diskussion klarstellen, dass Geld, das in Forschung, Wissen und Bildung investiert wird, gut angelegtes Geld ist, das uns in der Zukunft Renditen einbringen wird.“

Der Cluster BrainLinks-BrainTools
Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder fördert die DFG den Cluster BrainLinks-BrainTools seit 2012 für fünf Jahre mit knapp 30 Millionen Euro. 8,4 Millionen Euro davon steuert das Land Baden-Württemberg bei. Die Universität Freiburg will BrainLinks-BrainTools langfristig weiterführen und so eines der größten neurotechnologischen Forschungs- und Ausbildungszentren Deutschlands aufbauen. Partnerschaften mit Forschungseinrichtungen im In- und Ausland sorgen für eine Vernetzung der beteiligten Wissenschaftsdisziplinen.


Weitere Informationen:
www.brainlinks-braintools.uni-freiburg.de

Bildunterschrift:
(v.l.n.r): Dr. Harald von Kalm (Deutsche Forschungsgemeinschaft), Rektor Hans-Jochen Schiewer, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Prof. Wolfram Burgard (Sprecher des Clusters), Prof. Thomas Stieglitz, Prof.
Peter Woias

 

 

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfram Burgard
Sprecher BrainLinks-BrainTools
Institut für Informatik
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8026, -8006
E-Mail: burgard@informatik.uni-freiburg.de

Natascha Thoma-Widmann
PR/Marketing-Referentin
Technische Fakultät
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel: 0761/203-8056
Mobil: 0171/7616720
E-Mail: thoma-widmann@tf.uni-freiburg.de

 
Die Druckversion der Pressemitteilung (pdf) finden Sie hier.

Benutzerspezifische Werkzeuge