ExzellenzInitiative Universität Freiburg


CIBSS_logo_600.png


livMatS


bioss_klein.jpg



sgbm.jpg


friaslogo.jpg


 Che Ranking


 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite News Items Signalforscher Wilfried Weber erhält ERC Advanced Grant für lebendige Materialien
Artikelaktionen

Signalforscher Wilfried Weber erhält ERC Advanced Grant für lebendige Materialien

— abgelegt unter:

Forscher in Synthetischer Biologie erhält 2,5 Millionen Euro Förderung für fünf Jahre

Signalforscher Wilfried Weber erhält ERC Advanced Grant für lebendige Materialien

Signalforscher Wilfried Weber von der Universität Freiburg. Foto: Universität Freiburg / CIBSS / Jürgen Gocke

Der Ingenieur und Biologe Prof. Dr. Wilfried Weber vom Institut für Biologie II der Universität Freiburg erhält für seine Forschung an Materialien aus lebendigen Zellen, die selbstregulierend ein Gleichgewicht erhalten, einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). 2,5 Millionen Euro stehen Weber für sein Projekt STEADY über fünf Jahre zur Verfügung, um lebende Materialien mit der Fähigkeit zur sogenannten Homöostase zu entwickeln. „In der Biologie beschreiben Forschende damit Regelsysteme, die etwa Blutdruck oder den Energiehaushalt im Gleichgewicht halten“, erklärt Weber.

Anpassungsfähige, nachhaltige Materialien mit neuen Eigenschaften

Lebendige Materialien wie Zement aus Bakterien und Baustoffen aus Pilzen lassen sich zwar schon herstellen, behalten aber selten über längere Zeit ihre Eigenschaften. „Dabei handelt sich bei der Homöostase um eines der Grundprinzipien des Lebens“, betont Weber. Das Forschungsfeld der „Engineered Living Materials“ hat zum Ziel, diese Grundprinzipien zu kopieren, um anpassungsfähige, nachhaltige und mit neuen Eigenschaften versehene Materialien aus lebendigen Zellen entstehen zu lassen.

Eigene Eigenschaften messen und automatisch anpassen

Der Werkstoff, den er entwickeln möchte, besteht aus Zellen mit modifizierten Genen, Rezeptoren und Signalstoffen: Dadurch sind die Werkstoffe in der Lage, ihre eigenen Eigenschaften zu messen und bei einer Abweichung vom Sollwert automatisch sich wieder anzupassen. „Das funktioniert etwa wie in einem Thermostat einer Heizung, nur besteht das ganze System aus organischen Bestandteilen“, führt Weber aus.

Über den Exzellenzcluster CIBSS

Die grundlegenden Erkenntnisse, auf denen dieser erfolgreiche Antrag aufbaut, stammen aus der Forschung am Exzellenzcluster CIBSS - Centre for Integrative Biological Signalling Studies. Weber ist im Sprecherteam des Exzellenzclusters, dessen Forschungsziel es ist, ein umfassendes Verständnis von biologischen Signalvorgängen über Skalen hinweg zu gewinnen – von den Wechselwirkungen einzelner Moleküle und Zellen bis hin zu den Prozessen in Organen und ganzen Organismen.

Zur Person

Wilfried Weber erhielt zuvor zwei ERC Proof of Concept Grants und einen ERC Starting Grant. Er ist seit 2009 Professor für Synthetische Biologie an der Universität Freiburg und an den Zentren für Signalstudien CIBSS und BIOSS. Er studierte Biochemie und Biotechnology an den Universitäten Tübingen und Strasbourg/Frankreich. Seine Promotion und Habilitation verfasste er an der ETH Zürich/Schweiz, an der er auch Gruppenleiter am Institut für Chemie- und Bioingenieurwissenschaften war.

Zwei ERC Advanced Grants für die Universität Freiburg

Neben Wilfried Weber erhält auch Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorga­nische und Analytische Chemie der Universität Freiburg für seine Forschung zu einer allgemeingültigen Redox-Skala einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). 

 

Pressemitteilung des ERC

Mehr zur Forschung von Wilfried Weber

 

Pressefoto zum Download

 

Kontakt:
Prof. Dr. Wilfried Weber
Synthetische Biologie, Institut für Biologie II
CIBSS – Centre for Integrative Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.:+49 (0) 761/203- 97654
E-Mail: 

Annette Kollefrath-Persch
Hochschul- und Wissenschaftskommunikation
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8909
E-Mail: annette.persch@zv.uni-freiburg.de

Benutzerspezifische Werkzeuge